Blog

Ob beim Essen, im Bett oder beim Autofahren, du bist niemals ohne dein Handy anzutreffen? Du checkst Nachrichten, WhatsApps und soziale Medien fast im Minutentakt? Klar, das Handy ist wichtig. Aber bist du schon süchtig oder liegt deine Handynutzung im grünen Bereich? Nicht jeder, der sein Handy oft nutzt, ist gleich süchtig. Aber es gibt einige typische Anzeichen für eine Handysucht. Wir verraten dir in unserem neuen Blogbeitrag, wie man Handysucht erkennt und wie du selbst etwas dagegen unternehmen kannst
Du leidest unter unerklärlichen Schwindelanfällen, schläfst nachts schlecht und kannst dich tagsüber oft nicht konzentrieren? Elektrosensible Menschen klagen oft über solche und ähnliche Symptome. Denn die elektromagnetischen Felder stehen schon lange im Verdacht, unsere Gesundheit negativ zu beeinflussen und sogar ernsthafte Krankheiten auszulösen. Auch wenn die Ursachen noch nicht genau geklärt sind, sollte man im Umgang mit Elektrosmog Vorsicht walten lassen. In unserem aktuellen Beitrag erfährst du, welche gesundheitlichen Auswirkungen diese Strahlung unter Umständen haben kann und wie du dich davor schützen kannst.
Du leidest unter Konzentrationsschwierigkeiten oder kannst oft nicht ein- oder durchschlafen? Für elektrosensible Menschen gehören solche Symptome zum Alltag. Denn Elektrosmog umgibt jeden von uns beinahe überall. Deshalb suchen viele Menschen nach einem effektiven Schutz vor Elektrosmog. Immer wieder hört man, dass Pflanzen – und hier vor allem Kakteen – Elektrosmog abschirmen oder absorbieren können. Viele Menschen glauben das noch immer. Aber ist dieser Mythos wahr? Wir haben einige wichtige Fakten gesammelt, die dich überzeugen werden
Hast du dich auch schon öfter gefragt, wie man Elektrosmog eigentlich messen kann? Elektrosmog besteht aus elektrischen und magnetischen Feldern, die man messen kann. Im Internet gibt es zahlreiche Anbieter für Apps oder Messgeräte. Von einigen hundert Euros bis mehreren tausend reicht hier die Bandbreite an Preisen. Aber wie werden elektromagnetische Felder eigentlich gemessen und wie aussagekräftig sind die Ergebnisse? Wir stellen dir seriöse Möglichkeiten vor, deine Belastungen einfach und sicher festzustellen
Jeder kennt den Dauerton im Ohr, der oft gleich wieder verschwindet. Ein kurzzeitiges Ohrensausen beeinträchtigt den Alltag meist nicht. Anders beim Tinnitus – das permanente Ohrengeräusch kann so lästig werden, dass es für die Betroffenen eine starke Belastung darstellt. Die Ursachen für einen Tinnitus sind so vielfältig wie die Behandlungsmethoden. Aber wie entsteht ein Tinnitus eigentlich und wie kann eine Behandlung des Ohrengeräuschs aussehen? Hier erfährst du interessante und hilfreiche Infos über mögliche Ursachen und Maßnahmen
Du fühlst dich während längerer Autofahrten schlapp und unkonzentriert, auch wenn du nicht selbst fährst? Dir wird übel oder du bist aufgekratzt, wenn du längere Zeit im Fahrzeug bist?
Das kann am Elektrosmog im Auto liegen. Die Strahlung wirkt nicht nur kontinuierlich, sondern schnellt speziell in Elektroautos in manchen Situationen sogar in die Höhe. Das kann unter Umständen für das eigene Wohlbefinden und für die Verkehrstüchtigkeit problematisch werden. In unserem Beitrag erfährst du, wo die Strahlung besonders stark ist und wie du dich davor schützen kannst.
Elektrosmog bringt man am ehesten mit Küche, Wohnzimmer oder Schlafzimmer in Verbindung. Herd, Induktionskochfeld, Fernseher, Laptop, Handy und Co. benutzen wir hauptsächlich in diesen Bereichen der Wohnung oder des Hauses. Aber wusstest du, dass sich viele Quellen für Elektrosmog auch im Badezimmer befinden? Womöglich sogar mehr, als du glaubst. Erfahre in unserem neuesten Blogartikel, warum im Bad jede Menge Elektrosmog produziert wird und wie du dich und deine Lieben davor schützen kannst!
Noch ist unser Mobilfunknetz nicht überall perfekt ausgebaut. Aber auch im Auto, in der Bahn und überhaupt, wenn viele Menschen beisammen sind, hat dein Handy oft einen schlechten Empfang. Wusstest du, dass dein Handy bei schlechtem Empfang mehr strahlt als bei gutem? Es muss dann nämlich mehr leisten als sonst, um die Verbindung herzustellen und zu halten. Du kannst dich aber vor „strahlenden Handys“ gleich mehrfach schützen. Wir verraten dir hier, was du bei schlechtem Empfang beachten musst, damit du nicht die volle Dosis „Strahlung“ abbekommst.
Nicht nur Handys, Lampen, elektronische Geräte, Steckdosen und Stromkabel erzeugen elektrische oder elektromagnetische Felder. Auch von Instrumenten können elektromagnetische Felder ausgehen. E-Gitarren oder elektronische Pianos sind Instrumente, die am Stromnetz angeschlossen sind und damit auch Elektrosmog erzeugen. Wer täglich auf solchen Instrumenten übt, kann unter Umständen aufgrund des Elektrosmogs Konzentrationsschwierigkeiten oder Erschöpfung bemerken. Aber selbst, wenn diese Instrumente nicht in Betrieb sind, umgeben sie elektromagnetische Felder. Welche Instrumente das sind, erfährst du in diesem Blogbeitrag
Kaum ist ein neues Smartphone auf dem Markt, gibt es mit Sicherheit sofort ein noch Neueres und noch Besseres. Die Speicherkapazitäten und Kameras verbessern sich stetig und Mobilfunkstandards ändern sich ständig. Zwar ist die Verfügbarkeit von 5G-Netzen weltweit noch nicht ganz ausgereift, dennoch ist unter den Orten mit dem weltweit besten Ausbau des 5G-Netzes nur ein europäischer. Hier erfährst du, wo die Verfügbarkeit von 5G am höchsten ist, aber auch welche Gefahren damit verbunden sein können und wie man sich davor am besten schützt.
Wenn deine Katze sich gerne und oft und lange im Freien aufhält, ist ein Haustiertracker mit Sicherheit sinnvoll. Denn viele Katzenbesitzer machen sich Sorgen, wenn ihre Samtpfote stundenlang oder gar über Nacht in der Gegend herumstreunt. Mit einem Haustiertracker kannst du jederzeit sehen, wo sich deine Katze gerade aufhält. Das lässt dich ruhig bleiben, während deine Mieze Abenteuer erlebt und ihre große Freiheit genießt. Aber so ein Haustiertracker könnte für deine Katze unter Umständen auch gefährlich werden. Warum und wie du deinen Vierbeiner schützt, erfährst du hier.
Viele Freileitungen durchziehen nach wie vor das Landschaftsbild in Deutschland und Österreich. Hochspannungsleitungen in der Nähe von Wohnhäusern mindern nicht nur deren Verkehrswert, sie stehen auch im Verdacht, negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben zu können. So soll sich ein Haus „elektrisch aufladen“ und dabei die Bewohner „unter Strom“ setzen können. Kopfschmerzen, Unruhe und Anspannung, Nervosität und Gereiztheit könnten die ersten Anzeichen für eine Überbelastung durch elektrische und magnetische Felder sein. Wie gefährlich sind Hochspannungsleitungen tatsächlich und wie kann man sich vor dieser Strahlung effektiv schützen?
1 von 3